5 – Solarenergie: Photovoltaik

Wie beim Thema Stromerzeugung gezeigt, ist die Photovoltaik der wichtigste Aspekt um den Anteil der erneuerbaren Energie in Oberstdorf zu erhöhen. Im Bereich Wärme ist das Thema Solarthermie relevant, noch bedeutsamer sind allerdings die mit Strom betriebenen Wärmepumpen.

Globalstrahlung und Sonnenscheindauer

Detaillierte lokale Werte zu den Themen Globalstrahlung und Sonnenscheindauer im Jahresmittel und nach Monatswerten können im Energieatlas Bayern unter Solarenergie nachgeschaut werden. Die Grafik zeigt, dass der Süden Bayerns hier mit rund 1600 Sonnenscheinstunden im Jahr deutlich günstiger Bedingungen hat als der Norden (1400 h/a).

Photovoltaik

Für punktgenaue Betrachtungen zur Photovoltaik lohnt es sich das Solarkataster von Allgäu Klimaschutz zu Rate zu ziehen.  Hier sind vor allem grün markierte Dächer gut geeignet, d.h. in Oberstdorf sind praktisch alle Dächer gut geeignet bzw. geeignet.

Schaut man sich dagegen einen Ausschnitt der Dächer auf dem Satellitenbild genauer an, so ist leicht zu erkennen, dass noch so gut wie keine Solaranlagen existieren. Beim gezeigten Ausschnitt handelt es sich um das Zentrum mit Grundschule links unten mit dem Oberstdorf Haus rechts daneben und der katholischen Kirche etwa mittig oben.

Eine detailliertere Betrachtung des Bereichs Grundschule und Oberstdorfhaus ergibt, dass an Dachfläche ca. 2200 m2 bzw. 2600 m2 zur Verfügung stehen.

Bei der Sanierung der Grundschule sind derzeit nur 50 m2 Solarfläche eingeplant, die auf maximal 400 m2 erweiterbar ist. Das ist aus unserer Sicht nicht ausreichend. Damit wir die Klimaziele erreichen können, müssen alle verfügbaren Flächen mit Solarpaneelen belegt werden. Hier ist es notwendig, dass die Gemeinde als Vorbild agiert.

Was ist zu tun?
  • Die Gemeinde muss alle ihr zur Verfügung stehenden Flächen bis 2030 für Solarenergie nutzen uns so ihrer Vorbildfunktion gerecht werden.
  • Über öffentliche Kampagnen der Gemeinde müssen die Bürger motiviert werden ihre Dächer ebenfalls flächendeckend mit PV-Anlagen zu belegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.