Die Rote Linie – OfF Aktion zum Erdüberlastungstag

(alle Fotos: Joachim Weiler, Oberstdorf)

Bewusster konsumieren, Ressourcen schonen, Energieverbrauch reduzieren und Lebensmittel retten waren die Hauptthemen bei der Aktion Rote Linie am Megever Platz in Oberstdorf durch die unsere Moderatorin Renée Herrnkind unterhaltsam und informativ führte.

Vor einer roten Linie auf dem Megeverplatz mitten in Oberstdorf stoppten Passanten am ersten Markttag der Saison zunächst irritiert und dann meist sehr interessiert. Wir hatten die Markierung dort aufgeklebt, um den Erdüberlastungstag (Earth Overshoot Day) für eine informative Aktion zu nutzen, denn bereits am 4. Mai hatten wir Deutschen die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen für dieses Jahr aufgebraucht. Die weltweiten Berechnungen des Global Foodprint Network beweisen, dass der westliche Lebensstil zu verschwenderisch mit den Rohstoffen der Erde umgeht.

Gemeinsam mit den Partnern Bund Naturschutz, dem Naturerlebniszentrum Allgäu (NEZ) sowie Foodsharing Oberallgäu zeigten die Klima-Aktivisten, dass jeder einzelne durch Reduktion des Konsums, Nutzung erneuerbarer Energien, mit neuen Mobilitätsmodellen samt nachhaltigen Tourismus und umweltverträglicher Landwirtschaft das Leben auf diesem Planeten für die nächsten Generationen sichern kann.

Rudolf Kaiserswerth, Experte für erneuerbare Energien bei OfF, betonte, dass die Energiewende nur mit einem hohen Maß an Energiereduzierung und Ressourceneinsparung möglich wird. Er wünscht sich auf den Dächern der Marktgemeinde überall flächendeckende Photovoltaik-Anlagen: „Nur durch den konsequenten Verzicht auf fossile Rohstoffe wie Öl und Gas werden wir die 100 000 Tonnen CO2 einsparen, die notwendig sind, um die Klimaziele für Oberstdorf in den nächsten Jahren zu erreichen.“

Sarah Hasslacher, frischgebackene Klimabotschafterin im NEZ Allgäu, sieht im Gespräch mit Moderatorin Renée Herrnkind im Klimaschutz die Stellschraube für ihre Generation. Die engagierte junge Frau wünscht sich, dass jeder seinen Konsum überdenkt. Ragna Juraschitz von OfF richtete den Blick auf das Verhältnis zur Mitwelt und verriet als Tipp für klimawirksames Verhalten: „Ausreichend schlafen, genüssliche Pausen machen und die wunderbare Vielfalt des Lebens bewusst wahrnehmen.“ Damit sinke automatisch der Konsum, der ja nur selten wirklich glücklich mache.

Elke Esmann von Foodsharing Oberallgäu hatte nicht nur reichlich vor der Mülltonne gerettete Lebensmittel und bunte Blumen zum Verschenken dabei. Sie appellierte an die Marktgemeinde, schnell einen Platz für einen Essensretter-Verteilerschrank zu finden. „Es kann doch nicht sein, dass in Oberstdorf vom Lebensmittelhandel gespendetes Essen nach Sonthofen gefahren werden muss, um noch auf den Tischen von verantwortungsbewussten Konsumenten zu landen,“ griff Gemeinderat Michael Finger den Impuls auf. Er vertrat die BN-Ortsgruppe Oberstdorf-Fischen und plädierte für den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und für eine Förderung der Anreise möglichst vieler Touristen in den Sehnsuchtsort mit der Bahn.

Mit einem gut gefüllten Büchertisch, kreativen Collagen, detailreichen Wandzeitungen und druckfrischen Postkarten, die praktikable Tipps für Verhaltensänderungen liefern, rundete OfF die Aktion rote Linie bestens ab. So gingen Einheimische und Gäste nach intensiven Gesprächen nachdenklich weiter. „Wir können es uns nicht leisten, so weiterzumachen, als hätten wir drei Erden zur Verfügung. Wir müssen lernen, dass weniger mehr ist“, resümierte stellvertretend für viele ein junges Elternpaar.

Wer an der notwendigen gesellschaftlichen Transformation mitwirken will, ist bei uns willkommen. Bitte einfach über unsere Kontakseite melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.